Skip to content

Tilmann Habermas

Tilmann Habermas ist Professor der Psychoanalyse am Institut für Psychologie an der Goethe-Universität Frankfurt. Er beschäftigt sich mit der Frage, wie sich autobiographisches Erzählen im Laufe des Lebens entwickelt, wie sich eine spezifisch (auto-)biographische Argumentation als neue Kompetenz im Jugendalter herausbildet und wie diese eingesetzt wird. Er arbeitet zudem zu Fragestellungen zur Beziehung zwischen Erzähleremotionen, Erzählungen, und Zuhöreremotionen.

Projekte:

The Frankfurt Longitudinal Study of Life Narratives

Emotion and Narrative

Publikationen:

Habermas, T. (ed.). The Development of Autobiographical Reasoning in Adolescence and Beyond. New Directions in Child and Adolescent Development, 131. San Francisco: Jossey-Bass 2011.

Habermas, T., & Berger, N. (2011). “Retelling Everyday Emotional Events: Condensation, Distancing, and Closure.” Cognition & Emotion 25 (2011): 206-219.

Habermas, T. (2006). “Who Speaks? Who Looks? Who Feels? Point of View in Autobiographical Narratives.” International Journal of Psychoanalysis 87 (2006): 497-518.

email: tilmann.habermas[at]psych.uni-frankfurt.de

web: http://www.psychologie.uni-frankfurt.de/57248743/010_-Prof_-Dr_-Tilmann-Habermas